Schröpfen

 

 Schröpfen ist eine Behandlungsmethode ,die sich in vielen Heiltraditionen über Jahrtausende bewährt hat und bei der Gefäße aus Porzellan, Glas oder heutzutage auch aus Silikon mit Unterdruck auf die Haut aufgesetzt werden.

Am verbreitesten ist das sogenannte Feuerschröpfen, bei der der notwendige Unterdruck im Schröpfglas durch Erhitzen der Luft im Glas mit einem brennenden Wattebausch erreicht wird.

Die Gläser werden auf Akupunkturpunkte gesetzt um innere Organe anzusprechen oder auch auf Verspannungen bzw Myogelosen. Die verstärkte Durchblutung aktiviert eine Immunantwort des Körpers und Blockaden gelöst werden können. Hier wirkt das Schröpfen ähnlich wie das Gua Sha.

Als sehr angenehm wird die Schröpfmassage empfunden, bei der die Haut eingeölt wird ,die Schröpfgläser angesetzt werden und dann über die Haut verschoben werden. Das aktiviert die Muskeln und fördert auf eine intensive und angenehme Weise die Durchblutung. 

 

Auch besteht die Möglichkeit, wenn die Indikation stimmt und eventuell sogenannte Blutstase, also ein nicht ganz freies Fließen von Blut vorliegen sollte, auch blutig zu schröpfen. Hierzu wird mit einer winzigen Lanzette ein kurzer Stich in der Haut vorgenommen und ein Schröpfglas aufgesetzt, dass dann durch den Unterdruck den Blutfluß aus der Haut fördert. Vor allem bei Schmerzen kann das blutige Schröpfen sofortige Effekte zeigen.

 

Schröpfen kann zusätzlich zu der Akupunktur angewandt werden oder auch separat.